Herzlich Willkommen beim
Schützenverein Gabelin e.V.

Weitere Informationen gibt es auch auf unserer Webseite

 


 

IVZ vom 24.11.2021

 

Eckhard Erfmann bleibt Vorsitzender

Vereinsleben leidet weiter unter der Pandemie

 

Diese Jubilare wurden geehrt. Reiner Gumprich (r.) hält dem Verein seit 60 Jahren die Treue. privat

 

Das Vereinsleben leidet weiter unter der Corona-Pandemie. Das ist auch bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins deutlich geworden. Diese hat zwar stattgefunden, die Veranstaltungen in den kommenden Wochen sind aber bereits abgeblasen worden.

Abgesagt worden sind bereits die für den 12. Dezember geplante Weihnachtsfeier, das Neujahrsfrühstück am 9. Januar sowie das Wacholderpokalschießen am 14. Januar.

Weiter fest gehalten wird laut einer Presseinformation zunächst am Seniorentreffen, das am 26. März 2022 stattfinden soll, und am Schützenfest, das nächstes Jahr am 25. und 26. Juni auf dem Gabelin gefeiert werden soll.

Vor dem Einstieg in die Tagesordnung begrüßte der Vorsitzende Eckhard Erfmann auch König Anja Zimmerling mit ihrem Prinzgemahl Ingo sowie das Ehrenpaar das Ehrenpaar Werner und Sabine Huske. Sie regieren mittlerweile seit fast zweieinhalb Jahren, weil dieses und vergangenes Jahr kein Schützenfest möglich war.

Der Bericht des Vorstandes reichte demzufolge bis ins Jahr 2019 zurück, wobei es ab April 2020 nicht mehr viel zu berichten war, weil fast alle Termine ausgefallen waren. Kassierer Harald Sparenberg erläuterte, dass aus diesem Grund die Bilanzsumme des Vereins im Jahr 2020 trotzdem um drei Prozent gewachsen ist.

Nach der Entlastung des Vorstandes stand dessen komplette Neuwahl auf dem Programm. Als Wahlleiter wurde Helmut Markus bestimmt. Eckhard Erfmann bleibt Vorsitzender, ebenso wurde Ingo Zimmerling als Stellvertreter bestätigt. Die weiteren Ergebnisse: Schriftführer ist Gerhard Hindersmann, sein Stellvertreter Werner Huske. Kassierer bleibt Harald Sparenberg, der von Hartmut Frehmeyer vertreten wird.

Hauptmann Heiner Hillemeyer wurde im Amt bestätigt. Die Fahnenträger Florian Zimmerling, Stefan und Frank Hindersmann wurden ebenfalls wiedergewählt. Als Kassenprüfer erhielten Stefan Hindersmann und Heiko Kühne das Vertrauen.

Schießwart Frank Hindersmann berichtete von den Aktivitäten im Schießsport. An vier Pokalschießwettbewerben hatte der Schützenverein Gabelin 2020 noch teilgenommen, danach ruhte der Schießsport wegen der Pandemie – bis zum heutigen Tag.

Schließlich wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung noch langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Reiner Gumprich hält dem Verein seit 60 Jahren die Treue. Helmut Markus und Gerhard Hindersmann sind seit 50 Jahren Mitglied, Andrea Reichelt und Sandra Westermann jeweils 25 Jahre. Gerhard Hindersmann und Eckhard Erfmann erhielten zudem einen Blumenstrauß, weil sie vor 40 Jahren beziehungsweise 25 Jahre Schützenkönig waren.

 


 

Vereinsleben der Schützen Gabelin ruht weiter

 

Bis zum nächsten Jahr im Amt: die Majestät Anja Zimmerling und ihr Ehemann Ingo.
Bild: Schützenverein Gabelin

 

Der Vorstand des Schützenverein Gabelin hat beraten, wie das Vereinsleben vor dem Hintergrund der Coronakrise weitergehen soll. Nachdem die Vorsitzenden schon im März entschieden hatten, alle Veranstaltungen bis Ende April abzusagen, haben sie die Frist nun verlängert.

„Schweren Herzens haben wir uns dazu entschieden, das Vereinsleben bis Ende August weiter ruhen zu lassen. Das bedeutet, es wird in diesem Jahr, erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg, kein Schützenfest und keine neue Majestät geben.“ Die amtierende Majestät Anja Zimmerling werde somit mit ihrem Ehemann Ingo ihr Amt bis zum nächsten Jahr fortführen.

 

Keine Übungsschießen und Frühschoppen  



Außerdem fallen alle Termine für die Übungsschießen, Frühschoppen und Teilnahmen an Jubiläen aus. Weiter teilt der Vorstand mit, dass auch das Schützenfest des Brudervereins Sögeln aus Bramsche nicht stattfinden werde.  

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, sehen aber keine Möglichkeit, die Abstandsregelung und die Empfehlungen der Gemeinde Westerkappeln verantwortungsbewusst gegenüber unseren Gästen und Vereinsmitglieder umsetzen zu können. Wir hoffen auf aller Verständnis und hoffen, dass wir uns im September vielleicht wieder sehen und zu unserem gewohnten Vereinsleben zurückkehren können.“

 


 

WN vom 17.06.2019 von Heinrich Weßling

 

Anja Zimmerling ist die neue Königin

Schützenfest der Gabeliner Schützen

 

 
Die neuen Majestäten mit Gefolge – vorne von links: Das Ehrenpaar Werner und Sabine Huske, Königin Anja Zimmerling mit ihrem Prinzgemahl, Vorsitzender Eckhard Erfmann sowie Königspokalsieger Jörn Peter (hinten links) und Jubilar Karl-Heinz Schoppmeier (40 Jahre, ganz rechts). Foto: Heinrich Weßling

 

Beim Schützenverein Gabelin bleibt das Zepter in weiblicher Hand. Anja Zimmerling ist am Sonntag zur neuen Schützenkönig proklamiert worden. Sie hat damit Sandra Westermann abgelöst, die im vergangenen Jahr zur Regentin ausgerufen wurde.

Klein, aber fein war das Schützenfest der Gabeliner wieder. Nachdem die Mitglieder am Samstag der bis dahin amtierenden Majestät einen Besuch abgestattet und am Abend eine Party auf dem vereinseigenen Festgelände gefeiert hatten, wurde es am Sonntagnachmittag spannend beim Ringen um die Königswürde. Dabei konnte sich Anja Zimmerling mit dreimal 10 Ringen durchsetzen. Ihren Mann Ingo wählte sie sich zum Prinzgemahl. Das Ehrenpaar bilden Sabine und Werner Huske.

Die Proklamation der neuen Regenten fand am frühen Sonntagabend statt. Nachmittags konnten die Gäste, die nicht zum Königsschießen angetreten waren, in der Cafeteria verweilen und dem Konzert der „Roseninselmusikanten“ lauschen. Neben dem Königsschießen fand auch das Königspokalschießen statt, ein Wettbewerb, an dem sich nur ehemalige Majestäten beteiligen dürfen. Dieses Jahr bewies Jörn Peter mit 50,3 Ringen die größte Treffsicherheit.

In seiner Festrede dankte Vorsitzender Eckhard Erfmann der scheidenden Königin und ihrem Prinzgemahl Sven für deren Regentschaft, in deren Rahmen sich Sandra Westermann noch den Titel der Vize-Gemeindekönigin hatte sichern können.

 Auch Jubilarehrungen standen am Sonntag auf dem Programm. Günter Erfmann ist ein halbes Jahrhundert im Verein, Hans Forgber wurde für seine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Beide waren allerdings nicht anwesend. Einen Blumenstrauß gab es für Karl-Heinz Schoppmeier, der auf eine 40-jährige Vereinszugehörigkeit zurückblickt.

„Dass es in unserem Verein gut läuft, verdanken wir den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Aber es dürften noch mehr sein“, erklärte der Vorsitzende. „Viele Hände, schnelles Ende.“

Mit dem Austauschen der Königskette und dem Ehrentanz wurde ein stimmungsvoller Festabend eingeläutet. Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer, die – wie schon am Samstagabend in Metten – gemeinsam mit ihrem Lotter Kollegen Rainer Lammers den Schützen ihre Aufwartung machte.

 


WN vom 26.04.2019

 

Pokalschießen stößt auf großes Interesse

 

Die Sieger des Pokalschießens des Schützenvereins Gabelin nach der Preisverleihung, dahinter Vorsitzender Eckhard Erfmann und Schießwart Frank Hindersmann (rechts). Foto: Schützenverein Gabelin

 

Nach einer Pause hat der Schützenverein Gabelin wieder ein Pokalschießen ausgerichtet – mit guter Resonanz.

Nach zwei Jahren Pause hat der Schützenverein Gabelin wieder ein Pokalschießen auf dem Schießstand an der Osnabrücker Straße ausgerichtet. Zahlreiche Vereine und Mannschaften hatten für den Wettbewerb gemeldet, der vom 8. bis zum 18. April ausgetragen wurde. Vorsitzender Eckhard Erfmann und Schießwart Frank Hindersmann ehrten Sieger und Platzierte. Erfmann betonte, der Verein freue sich, wieder zu den Veranstaltern derartiger Wettbewerbe zu zählen.

Folgende Ergebnisse wurden erziehlt:

Hauptpokal: 1. BSV Recke-Langenacker mit 201,9 Ringen; 2. SV Velpe mit 201,5 Ringen; 3. BSV Altschafberg mit 198,4 Ringen.

Nachsatzpokal: 1. SV Osterberg mit 200,9 Ringen; 2. SV Düte mit 199,0 Ringen; 3. SV Velpe mit 198,9 Ringen.

Einzelpokale: 1. Walter Doeker SG Steinbeck mit 92,9 Ringen; 2. Alexander Neff BSV Altschafberg mit 82,2 Ringen; 3. Stefan Pohlmann BSV Recke-Langen­acker mit 73,5 Ringen