NOZ vom 25.07.2016 von Annelen Steer

Gudrun Jedamczyk ist Schützenkönigin

Düte steht unter weiblicher Regentschaft

Die neuen Majestäten mit Hofstaat – hinten von links: 2. Vorsitzender Volker Tschöltsch, Fahnenträger Dirk Görtemüller, Dietrich und Christian Stiegemeyer; vorne von links: Königspaar Gudrun und Alfred Jedamczyk, Adjudantenpaar Adelheid und Karl-Heinz Altevogt, 1. Vorsitzender Rainer Echterhoff und das Silberkönigspaar Heike und Axel Görtemüller.Foto: Annelen Steer

Mit „Düte rockt“ am Freitag einmal mehr unkonventionell gestartet, begann am Samstagabend mit dem Königsschießen bei bestem Wetter das traditionelle Düter Schützenfest. Mehr als 100 Besucher fanden an diesem Abend den Weg zum Festzelt an der Lotter Straße, um das neue Königspaar zu feiern.

Hoch lebe die Königin

Beim Königsschießen am Nachmittag bewies Gudrun Jedamczyk die größte Treffsicherheit. Als Prinzgemahl wählte sie sich ihren Ehemann Alfred an die Seite.

Bereits vor sechs Jahren regierte das Paar die Düter Schützen, damals hatte allerdings Alfred Jedamczyk das Königsschießen für sich entschieden. Als Adjudantenpaar stehen den beiden Adelheid und Karl-Heinz Altevogt zur Seite. Vor 25 Jahren bildeten Heike und Axel Görtemüller, vor 50 Jahren Herta und Winfried Twiehaus das Königspaar.

Ehrungen und Festumzug

Auch Ehrungen fanden an diesem Wochenende statt. So konnten Dirk Görtemüller für 25 Jahre Mitgliedschaft und Jürgen Hollmann sogar für 40 Jahre Treue zum Verein ausgezeichnet werden.

Am Samstagabend feierte das neue Königspaar mit vielen Vereinskameraden und Freunden zur Musik der Partyband „Laredo“ bis tief in die Nacht. Sonntagnachmittag warteten vor dem Haus der Jedamczyks in Westerkappeln standesgemäß die Königskutsche und die Düter Schützen, um das neue Königspaar auszuholen. Musikalisch begleitet wurden sie dabei vom Musikzug Ostbevern, die schon seit zehn Jahren für gute Stimmung beim Düter Schützenfest sorgen.

Vorsitzende zufrieden

„Alles, was letztes Jahr schlecht war, haben wir dieses Jahr wieder rausgeholt“, waren sich der Vorsitzende des Schützenvereins Rainer Echterhoff und sein Stellvertreter Volker Tschöltsch einig, denn letztes Jahr war das Schützenfest buchstäblich ins Wasser gefallen. In diesem Jahr hingegen konnten die Besucher draußen unter den schattigen Bäumen sitzen, dem Musikzug Ostbevern lauschen und den Abend entspannt ausklingen lassen.