Bürgerschützenverein
Brochterbeck
von 1846 e.V.

 

Internet:
www.buergerschuetzen-brochterbeck.de

 

   

 

IVZ vom 21.11.2018 von Francis Kroll

 

Jahresbeitrag steigt auf 25 Euro

 

Der erste Vorsitzende Klaus Ventker (links) überreichte zum Abschied Geschenke an den scheidenden Vereinswirt Klemens Heukamp und dessen Frau Elisabeth.

Der Bürgerschützenverein von 1846 wird 2021 175 Jahre alt. Und darauf will man gut vorbereitet sein. Da außerdem die laufenden Kosten steigen, beschlossen die Mitglieder bei der Generalversammlung, den Jahresbeitrag um fünf Euro zu erhöhen. Er liegt künftig bei 25 Euro.

Die Versammlung des Bürgerschützenvereins war gut besucht. Der Vorsitzende Klaus Ventker begrüßte neben dem amtierenden König Olaf Kerssen und dem Brochterbecker Schützenkaiser Bernd Landwehr 81 Schützenbrüder im Vereinslokal Heukamp. Besonderer Dank ging an den Vereinswirt Klemens Heukamp und seine Frau Elisabeth. Seit 1972 stellen die Eheleute ihre Gaststätte als Vereinslokal zur Verfügung. Da es im Sommer 2019 jedoch endgültig seine Türen schließt, verabschiedeten sich die Schützen auf der letzten Generalversammlung in diesem Hause mit stehendem Applaus, heißt es im Bericht des Vereins.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Schützenbrüder verlas der erste Schriftführer Ingo Willering das Protokoll der vergangenen Sitzung und den Jahresrückblick. Der zweite Vorsitzende Martin Grüter berichtete von der Schießgruppe. Diese trifft sich 14-tägig dienstags um 20 Uhr auf dem Schießstand in Riesenbeck.

Dann standen Neuwahlen an. Der zweite Schriftführer Manfred Roesmann wurde für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt. Bei den Chargierten gab es eine Veränderung. Der Fahnenträger Thomas Tenberg legte sein Amt nieder. Manuel Helmig wurde vom Vorstand als sein Nachfolger benannt.

Dank ging an den alten Festausschuss für die gute Zusammenarbeit. Martin Grüter gab die Mitglieder des neuen Festausschusses bekannt: Dieter Albrecht, Friedrich Althoff, Burkhard Bode, Karsten Buchsbaum, Markus Fraune, Johannes Freude, Mario Harmel, Rainer Heise, Maik Helmig, Nils Kattmann, Jonas Kettner, Robert Lampe, Jascha Lürwer, Andre Minnerup, Andreas Schulte Brochterbeck, Frank Stallmeier, Roger Streit, Oliver Ventker und Carsten Wieschebrock. Der erste Arbeitseinsatz ist am Samstag, 24. November, ab 10 Uhr. Dann wird mit dem Vorstand sowie allen Vereinsmitgliedern, die Zeit und Lust haben, das Laub am Scheibenstand im Bocketal entfernt.

Dem Kassierer Werner Fehlert wurde durch die Kassenprüfer Manfred Drees und Paul Löpmeier eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt und der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Zum Abschluss wurden Termine bekanntgegeben. Das Winterschützenfest ist am Samstag, 12. Januar, ab 20 Uhr beim Vereinswirt Heukamp. Das Schützenfest 2019 wird vom 25. bis zum 27. Mai gefeiert. Die nächste Generalversammlung findet am 15. November 2019 erstmals in der genossenschaftlichen Gaststätte Franz statt


IVZ vom 05.06.2018 von Francis Kroll

 

Harmonische Feiermit König Olaf Kerssen

 

Die Throngesellschaft rund um das Regentenpaar Dagmar und Olaf Kerssen.
Foto: Gernot Gierschner

Der Bürgerschützenverein Brochterbeck 1846 feiert König Olaf Kerssen.
Mit seinem Königsschuss tritt er in die Fußstapfen seines Vaters Werner, der 1974 Regent war. Dem neuen König steht als Königin seine Frau Dagmar zur Seite. Den Hofstaat komplettieren Margarete und Josef Windoffer, Corinna und Stefan Bäumer, Sabine und Axel Braungart, Kerstin und Jörg Drees, Andrea und Jens Windoffer, Karin und Michael Voss sowie Sonja und Torsten Pagenkopf.
Das Schützenfest begann am Samstag mit dem Preisschießen am Scheibenstand. Dem folgte am Abend die Tequila-Party im Festzelt.

Am Sonntag traten die Schützen um 13 Uhr bei Vereinswirt Heukamp an und marschierten zum Ausholen des ersten Vorsitzenden Klaus Ventker und des noch amtierenden Königs Josef Windoffer. Anschließend wetteiferten die Schützen um den Königstitel. Einen weiteren Höhepunkt des Tages bildete nach der Proklamation der Festball.

Nach kurzer Nacht hieß es am Montag um 15 Uhr Antreten auf dem Dorfplatz mit anschließender großer Feier im Schützenzelt. Es wurden die Abordnungen verschiedener befreundeter Vereine begrüßt und Ehrungen vorgenommen.
Pfarrer Paul Kodannur, Seelsorger der Gemeinde St. Peter und Paul, mahnte in seinem Grußwort scherzhaft zum Maßhalten und wünschte allen Gästen einen klaren Kopf für den kommenden Arbeitstag. Bürgermeister Streit hob die erfreulicherweise weiter steigenden Mitgliederzahlen des Bürgerschützenvereins hervor und – ganz Lokalpolitiker – erwähnte er darüber hinaus die Pläne der Stadt, mit zwei neuen Baugebieten diese Entwicklung weiter forcieren zu wollen.

Traditionell endete das Fest mit dem Königsball im Zelt auf dem Dorfplatz.


IVZ vom 23.06.2018 von Alfons Voß

 

Kindergarten-Sommerschützenfest


Till Normann schießt den Vogel ab

 

Da strahlen sie, die großen und kleinen Majestäten. Beim Kindergarten-Sommerschützenfest in Brochterbeck zeigte der Nachwuchs sein Können. Foto: Alfons Voß

Nun steht auch das letzte Schützenkönigspaar für dieses Jahr in Brochterbeck fest: Till Nordmann und Johanna Wischmeyer holten sich die Kronen.

Jung und Alt hatten sich im Garten des Pfarrhauses eingefunden. Im Schatten der Bäume waren alle gespannt, wer den Vogel von der Stange holt. Aber zunächst wurden die Gäste begrüßt. Zu ihnen gehörten das Königspaar des Bürgerschützenvereins, Dagmar und Olaf Kerssen, und das Königspaar Jenny und Maik Ottenhues vom Schützenverein Lienen-Niederdorf (alle aktive Kindergarteneltern) mit dem Jungkönigspaar Julian Schulte-Laggenbeck und Laura Michael.

Auch Pater Paul Kodannur, der zum erste Mal das Kindergarten-Sommerschützenfest mitmachte, wurde willkommen geheißen.

Dann ging es los. Mit der Fahne voran gingen die Jungen zum Vogelwerfen. Sie machten es spannend. Erst im sechsten Durchgang warf Till Normann den Vogel ab. Mit „Horrido“ und großem Applaus erhielt er die Königskrone und die Schützenkette vom Vorjahreskönig Mathis Horstschräer.

Dann stellten sich auch die Mädchen auf und warfen nach dem Vogel. In der fünften Runde erzielte Fahnenträgerin Johanna Wischmeyer den entscheidenden Treffer. Vorjahreskönigin Frieda Poerschke überreichte ihr die Schärpe und einen Blumenstrauß.

Mit einem Umzug im bunte geschmückten Bollerwagen rund um die Kirche ging es zum Schulhof, wo alles aufgebaut war für Spiel und Spaß sowie eine Erfrischung und Stärkung nach dem spannenden Wettbewerb.

Der Spiele-Parcours lockte Jung und Alt. Bei gutem Wetter blieben die Gäste gern eine Weile. Sie genossen den Sommer und das große Unterhaltungs-Angebot, das vom Team des Familienzentrums liebevoll erstellt worden war.