IVZ vom 23.05.2015 von Francis Kroll

Norbert Heilemann regiert Birgte

Beim 460. Schuss fiel der Vogel von der Stange. Diesen abgegeben hatte Norbert Heilemann. Der neue Regent nahm seine Frau Anja mit auf den Thron. In den Hofstaat berief er Martin und Beate Bogdan sowie Michael und Christa Hallmeier.

In diesem Jahr ist alles ein wenig ungewöhnlich. Zum 250-jährigen Jubiläum des BSV St. Hubertus wurde der traditionelle Ablauf des Schützenfestes um einige Tage erweitert.

So begannen die Schützen bereits am Freitag mit dem Ringen um die Königswürde.
Um 16 Uhr hieß es Antreten am Vereinslokal Feldmann, um unter den Klängen der Feuerwehrkapelle zur Festwiese am Riehenweg zu marschieren.
König Norbert Radig gab um 17 Uhr den Vogel frei, auf den Pfarrer Stefan Notz die ersten Schüsse abgeben durfte. Auch erhielt er vom Vorsitzenden Klemens Wölte eine Schützenkrawatte zum Abschied, die ihn in seinem neuen Wirkungsort Kleve an Birgte erinnern soll, wo er auch weiterhin ein gern gesehener Gast ist.

Anschließend gaben die fast 150 Schützen zügig ihre Pflichtschüsse ab, während die Besucher sich bei Köstlichem vom Grill sowie kühlen Getränken und Klönen vergnügten, dabei immer wieder den Blick auf die Vogelstange werfend.
Die Feuerwehrkapelle unterhielt mit einem Platzkonzert, sodass es nicht langweilig wurde. Spannend wurde es gegen 19.30 Uhr, als einige Bewerber auf die Königswürde immer wieder den Vogel attackierten.

Um 19.50 Uhr trat Norbert Heilemann an und mit dem 460. Schuss fiel der Vogel von der Stange. Es sollte jedoch noch einige Zeit bis zur Proklamation dauern.

Um 22.15 Uhr war es endlich soweit. Die Dunkelheit bahnte sich bereits ihren Weg und unter Flutlicht erhielt Jubelkönig Norbert Heilemann die Königskette von seinem Vorgänger Norbert Radig.
Über den Riehenweg und die Bonifatiusstraße marschierten die mehr als hundert Schützenbrüder mit Musik zum Hof Gehring, um die Damen abzuholen. König Norbert Heilemann nahm seine Frau Anja mit auf den Thron.

In den Hofstaat berief er Martin und Beate Bogdan sowie Michael und Christa Hallmeier. Zu später Stunde ging es zurück zum Festzelt, wo der erste Jubiläumstag ausklang.