weitere ausführliche Informationen
über unsere Webseite.

 


IVZ vom 25.03.2019 von Francis Kroll

 

Jahreshauptversammlung des BSV St. Hubertus Birgte

Gelungene Veranstaltungen erfreuten sich regen Zuspruchs

 

 Der gesamte Vorstand des BSV St. Hubertus Birgte mit Beisitzern, Geehrten und Pokalgewinnern anlässlich der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins. Foto: Francis Kroll

 

Ein Film von Franz Egbert eröffnete die Jahreshauptversammlung des BSV St. Hubertus Birgte. Dieser handelte vom vergangenen Schützenfest in 2018 und wurde von den anwesenden Schützen gespannt verfolgt. Jenes Schützenfest fand in einem Rückblick auf die Ereignisse des vergangenen Jahres vom Vorsitzenden Klemens Wölte natürlich auch seinen Platz.

Der erklärte, dass es Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Torbogens gäbe, was beim nächsten Schützenfest aber behoben werden soll. Insgesamt war die Veranstaltung der Schützen überaus gelungen, ebenso wie die anderen Veranstaltungen, die sich auch eines guten Zuspruchs erfreuten.

Chronist Lars-Henrik Averbeck erinnerte in seinem ausführlichen Jahresbericht an die Aktivitäten des nun mehr als 300 Mitglieder zählenden Schützenvereins im Jahr 2018. Osterfeuer, Kinderschützenfest und Schützenfest, Kreisheimatschützenfest, Damenkaffee, Seniorennachmittag, Winterwanderung, Karneval und Jugendnachmittag waren gelungene Veranstaltungen. Schießwart Herbert Wichtrup informierte über die Kassenlage des Schießsports. Einstimmig wurde beiden Kassierern von den Kassenprüfern Manfred Bühner, Franz Egbert und Bernhard Ratersmann eine einwandfreie Führung bescheinigt und dem Vorstand Entlastung erteilt. Zu neuen Kassenprüfern wurden Ewald Egbert, Thomas König und Andreas Elme gewählt. Waffengerätewart Herbert Wichtrup berichtete in seinem Schießbericht von den Erfolgen beim Pokalschießen, Luftpokalschießen und Kordelschießen. Dabei konnten mehrere Birgter Schützen Pokale mit nach Hause nehmen.

Bei den Vorstandswahlen wurden sowohl der zweite Vorsitzender Benedikt Laumann, der erste Schriftführer Stefan Averbeck, der erste Waffengerätewart Herbert Wichtrup, der zweite Kassierer Martin Engbert als auch der Beisitzer Norbert Schröer in ihren Ämtern bestätigt.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Oberst Philipp Heinrich, die Beisitzer Michael Laumann, Lars Plagemann, Marcel Holtz sowie die Fahnenträger Benedikt Laumann, Kai Ungruhe und Jan Knöfel. Beisitzer Stefan Börgermann, der 15 Jahre intensiv im Vorstand mitgearbeitet hat, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der Vorsitzender Klemens Wölte lobte dessen handwerkliches Geschick, seine Ideen und seine „hundertprozentige“ Verlässlichkeit. Auch war Stefan Börgermann mit seiner Frau Elisabeth 2013 das erste „Wiesenschützenkönigspaar“ auf der neuen Festwiese.

Ihren Platz in der Versammlung hatten auch die Schießerfolge, die an diesem Abend ausgezeichnet wurden. Beim Pokalschießen erhielt Christoph Strotmeyer die meisten Punkte und durfte somit den Pokal in Empfang nehmen. Auf Platz zwei folgte Paul Averbeck, den dritten Platz belegte Herbert Wichtrup. Beim Kleinkaliber-Schießen errang Jürgen Averbeck den ersten Platz, gefolgt von Herbert Wichtrup auf Rang zwei.

Ebenfalls erfolgten die Ehrungen von langjährigen Vereinsmitgliedern. Hierbei war nur Helmut Schmitz anwesend, der für seine 60-jährige Mitgliedschaft mit Nadel und einem guten Tropfen geehrt wurde. Die Besprechung des Schützenfestes 2019 nahm abschließend einen breiten Raum ein, bevor die Schützen in die Nacht entlassen wurden.


 

Diamantkönig Paul Egbert geehrt

 

 

Zum ersten Mal ehrte der Verein dieses Jahr zu Pfingsten einen Diamantkönig: Paul Egbert, hier mit seiner Frau Paula. Erstmalig gab es auch einen Goldkönig, der auch Silberkönig war. Paul Averbeck durfte die Ehrung entgegennehmen. Bild: privat

IVZ vom 22.05.2018 von Carina Tissen

 

Erst mit dem 550. Schuss fällt der Vogel

 

Regenten nebst Hofstaat: Annemarie und Bernhard Ruwe (v.l.), das Königspaar Gisela und Norbert Schröer, und Carola und Hermann Ruwe bilden den neuen Thron in Birgte. Foto: privat

 

Herrliches Sommerwetter mit angenehm warmen Temperaturen hat den Schützen des Bürgerschützenvereins St. Hubertus Birgte über die Pfingsttage ein tolles Schützenfest beschert.

Nachdem bereits am Freitag das Kinderkönigspaar ermittelt wurde und am Samstag die Jugendparty „Summer Break“ ein voller Erfolg war, stand am Abend des Pfingstmontag auch der Schützenkönig fest: Norbert Schöer holte mit dem 550. Schuss den Vogel von der Stange. Zur Königin wählte er seine Frau Gisela.

Um 9 Uhr am Pfingstmontag eröffnete Pastor Peter Gaspar das Birgter Schützenfest mit einem Festhochamt im Zelt. Um 13 Uhr hieß es dann für die rund 130 Schützenbrüder „Antreten!“ zum Marsch. Eine Besonderheit in diesem Jahr war die große Anzahl der neuen Mitglieder. Die verdanke der BSV Birgte der neuen Regelung, die bei der vergangenen Generalversammlung beschlossen wurde, erklärte der Vorsitzende, Klemens Wölte. „Ab diesem Jahr dürfen die Jungschützen schon im Alter von 16 Jahren in den Verein eintreten“, freute er sich und zählte 20 neue Schützenbrüder.

Vom Bauernhofcafé Gehring marschierten die Männer begleitet vom Balsorchester „Frohsinn“ zur Kapelle, wo sie in Gedenken an die Kriegsgefallenen und -vermissten einen Kranz ablegten. Auch im Brumleytal auf dem Soldatenfriedhof gedachten sie der Toten. Anschließend begann auf der Festwiese am Riehenweg das Ringen um einen würdigen Nachfolger für den noch amtierenden Schützenkönig Peter Horstschräer.

Während sich der Kampf um die schwere Kette und die Königskrone zäh gestaltete, genossen die Besucher das wunderbare Wetter bei kühlen Getränken und selbst gebackenem Kuchen. Vor allem aber der Eiswagen versüßte nicht nur den kleinen Gästen die Wartezeit auf den neuen König. Außerdem warteten auf die Kinder eine Hüpfburg sowie ein Glücksrad und ein Kinderkarussell.

Um 18.40 Uhr war es dann endlich soweit. Nach einem zum Ende hin spannend gewordenen Zweikampf machte Norbert Schröer dem Vogel mit dem 550. Schuss den Garaus. Zu seiner Königin wählte er seine Frau Gisela, den Hofstaat bilden Annemarie und Bernhard Ruwe sowie Carola und Hermann Ruwe. Nach dem Ausholen der Damen erfolgten die Proklamation und der Festumzug durch die Birgter Bauerschaft. Gestern Morgen traten die Schützenbrüder gemeinsam mit ihren Frauen schon zum nächsten Marsch an. Im Anschluss feierten sie beim Frühschoppen sowie abends beim Königsball ihren neuen König. Die neue Spitzenband „Good Taste“ heizte den Schützenfestgästen ordentlich ein.

Erstmals in der Geschichte des Bürgerschützenvereins St. Hubertus Birgte feierten die Mitglieder außerdem einen Diamantkönig, Paul Egberg.


IVZ vom 26.03.2018 von Francis Kroll

 

Königsball wird gesondert diskutiert

 

Vorstand und Jubilare: vorne der alte und neue Vorsitzende Klemens Wölte (vorne v.r.) und Ehrenkassierer Norbert Stockmann. In der Mitte die Jubilare Alfons Kortemeyer und Bernhard Ruwe. Foto: Francis Kroll

 

Vorsitzender Klemens Wölte eröffnete die Mitgliederversammlung des Bürgerschützenvereins St. Hubertus Birgte mit einem besonderen Gruß: Der galt König Peter Horstschräer sowie dem Kaiser von Riesenbeck, Norbert Heilemann. Voll des Lobes war der Vorsitzende über das Schützenfest. Leider war das Kinderschützenfest sehr schwach besucht. Er dankte dem Vorstand und allen Helfern.

Da Chronist Lars-Henrik Averbeck verhindert war, berichtete der zweite Vorsitzende Benedikt Laumann ausführlich über das rege Vereinsleben wie Osterfeuer, Markenversammlung, Aufhängen der Fahne beim Vereinswirt Gehring, Stadtkönig-Schießen, Schützenfest, Damenkaffee, Seniorennachmittag, Winterwanderung, Karneval, Jugendnachmittag und Markenversammlung 2018.

Kassierer Norbert Stockmann legte einen präzise aufgelisteten Kassenbericht vor. Auch die Schießkasse von Herbert Wichtrup war von den Prüfern korrekt vorgefunden worden. Neue Kassenprüfer wurden Manfred Bühner, Franz Egbert und Bernhard Ratersmann.

Der Verein zählt zurzeit 311 Mitglieder. Der Vorstand stellte einen Satzungsänderungsantrag mit dem Wunsch, das Aufnahmealter auf 16 Jahre herabzusetzen. Dabei soll das erste Jahr beitragsfrei sein, im zweiten Jahr muss der halbe Beitrag und ab 18 Jahren der volle Beitrag gezahlt werden. Diese Änderung wurde einstimmig angenommen und gilt ab sofort.

Einen sehr breiten Raum nahm anschließend der Antrag von Ludger Leiermann auf Änderung des Schützenfestablaufs ein. Mehr als eine Stunde wurde diskutiert und das Für und Wider abgewogen.

Schließlich war die Mehrheit der Bürgerschützen bei der Abstimmung gegen diese Änderung, jedoch für eine außerordentliche Versammlung in Bezug auf den Königsball, der jeweils dienstags nach Pfingsten stattfindet und dessen Besuch in den letzten Jahren zu wünschen übrig ließ.

Bei den Wahlen wurde der Vorsitzende Klemens Wölte wiedergewählt, ebenso Chronist Lars-Henrik Averbeck, Hauptmann Gerd Hallmeyer, 2. Schriftführer Christian Kortemeyer, 2. Waffen- und Schießwart Thomas Laumann, die Adjudanten Marcel Holtz und Michael Laumann sowie Beisitzer Alfred Lehmann. Neue Beisitzer wurden Timo Klostermann und Philipp Heinrich. Da Arne Kümper nicht mehr als Schriftführer zur Verfügung steht, wurde Stefan Averbeck für zunächst ein Jahr in dieses Amt gewählt.

Nach 13 Jahren intensiver Mitarbeit im Vorstand und als Kassierer wurde Norbert Stockmann mit einem Präsent und lobenden Worten verabschiedet. Später wurde der Antrag auf die Ernennung zum Ehrenkassierer gestellt, der einstimmig von der Versammlung bestätigt wurde. Neuer Kassierer wurde Sascha Rotert.

Geehrt mit Nadel wurden folgende langjährige Mitglieder, von denen jedoch nur zwei Jubilare anwesend waren: für 25 Jahre: Uwe Richter, Klaus Erdmann, Stefan Kortevoß, Rainer Lunden, Thomas Riethues; für 50 Jahre: Werner Beck, Hermann Echelmeyer, Alfons Kortemeyer, Josef Lagemann, Bernhard Ruwe; für 60 Jahre: Karl-Heinz Heilemann, Alfons Ottenhues.

Das Osterfeuer am Ostersonntag beginnt um 19.30 Uhr an Schnellebrinks Wall. Erinnert wurde an das Kreisheimatschützenfest, das am 10. Juni in Hörstel stattfindet.

 

Die besten Schützen wurden ermittelt

 

 

Schießwart Herbert Wichtrup konnte den Kurzwaffen-Pokal 2017/2018 an Christoph Strotmeyer überreichen, der mit 997,0 Ringen die höchste Zahl erreichte. Auf Platz zwei folgte Paul Averbeck mit 949,0 Ringen und Platz drei belegte Herbert Wichtrup mit 922,7 Ringen.

Den Kleinkaliber-Pokal der Herren 2017/2018 gewann Jürgen Averbeck mit 981,0 Ringen. Den zweiten Platz belegte Paul Averbeck mit 978,6 Ringen, und auf Platz drei kam Herbert Wichtrup mit 969,2 Ringen.

Der Schießwart erinnerte daran, dass alle Schützen an diesen Schießabenden teilnehmen können, was sehr wünschenswert wäre.


IVZ vom 06.06.2017 von Francis Kroll

 

Peter Horstschröer ist neuer König

 

Der Birgter Schützenkönig Peter Horstschröer mit seiner Königin Katrin und dem Hofstaat. Foto: Francis Kroll

Der Birgter Schützenkönig Peter Horstschröer mit seiner Königin Katrin und dem Hofstaat. Foto: Francis Kroll

 

Die Birgter St. Hubertus-Schützen durften am Wochenende mit ihrem Schützenfest bestens zufrieden sein. In diesem Jahr verwöhnte Petrus sie mit sonnigem Bilderbuchwetter, was die Schützen nach regenerischem und unbeständigem Wetter in den Vorjahren so richtig genießen konnten.

Die Vorbereitungen auf der Festwiese am Riehenweg begannen bereits am Freitag. Am Samstag durften die Kinder ihr eigenes Schützenfest feiern, bei dem Spiele, Karussellfahren und das Schießen mit der Armbrust im Vordergrund standen.

Die Kinder des dritten Schuljahres durften auch dieses Jahr wieder um die Kinderkönigswürde kämpfen, bei der Cinja Miethe und Jonas Krause am erfolgreichsten waren und zum neuen Kinderschützenkönigspaar gekürt wurden. Am Samstagabend hatten besonders die Jugendlichen ihren Spaß bei der „Summer-Break-Party“ auf dem Festzelt.

Am Pfingstmontag, dem eigentlichen Schützenfesttag, begann der Tag mit der Feier der Festmesse auf dem Festzelt, zelebriert von Pfarrer Christoph Winkeler und mitgestaltet von Birgter Familien und der Feuerwehrkapelle Riesenbeck, an der auch immer wieder gern Gläubige aus dem Dorf teilnehmen. Um 13 Uhr hieß es Antreten am Vereinslokal Bauernhofcafé Gehring. Ein imposantes Bild mit den deutlich mehr als 100 Schützen, die im Gleichschritt unter den Klängen der Feuerwehrkapelle zur Festwiese marschierten.

An der mobilen Vogelstange begann auch gleich der Kampf um die Königswürde, den König Christoph Strotmeyer eröffnete. Währenddessen sorgten die Feuerwehrkapelle und auch der Spielmannszug Bevergern in ihren roten Uniformen für die musikalische Begleitung. Während sich die Kinder auf dem Kinderkarussell vergnügten, zogen es die Birgter Familien vor, gemütlich Kaffee zu trinken und dabei zu plaudern und Freunde zu treffen. Bei herrlichem Sommerwetter herrschte auf der Festwiese lebhaftes Treiben, bis es an der Vogelstange äußerst spannend wurde. Mit dem 526. Schuss holte bereits gegen 16.30 Uhr Peter Horstschröer den Vogel von der Stange.

Nach dem Marsch am Abend zur Gaststätte Ottenhues, wo die Königsproklamation stattfand, wurde auch gleichzeitig die Königin mit ihren Damen ausgeholt. Mit auf den Königsthron nahm König Peter Horstschröer seine Frau Katrin und berief Lisa und Ulrich Kämmer sowie Sandra und Matthias Walterskötter in seinen Hofstaat. Anschließend fand der öffentliche Königsball mit der Band „Good Taste“ auf dem Festzelt statt, wo nach den Ehrentänzen alle Festteilnehmer eifrig bis zum frühen Morgen tanzten.

 

Ehrentänze und Ehrungen

 

Die geehrten Birgter Schützen mit dem Königspaar Peter und Katrin Horstschröer sowie Silberpaar Reinhold und Gisela Riethues. Foto: Francis Kroll

 

Am Pfingstdienstag begann der zweite Schützenfesttag der Birgter St. Hubertus Schützen mit dem traditionellen Frühschoppen an der Gaststätte Ottenhues. Anschließend marschierten die Schützen zur Festwiese am Riehenweg, wo sich die gesellige Schützenrunde auflöste.

Am Abend traten die Mitglieder mit ihren Damen am Bauernhofcafé Gehring an, um nach einer Polonaise durch die Birgter Siedlung das Festzelt zu erreichen, wo am Abend der interne Königsball stattfand.

Nicht nur die Stimmungsband „Sweet Dreams“ heizte ein, auch die Feuerwehrkapelle begleitete pünktlich um 21 Uhr musikalisch den Einzug des Lager Königshauses, König Thomas Beulting udn Königin Andrea Willer mit Hofstaat, was eine lange Tradition bei den Birgter und Lager Schützen hat. Ehrentänze wechselten sich ab mit Ehrungen. So wurde zunächst das Silberkönigspaar Reinhold und Gisela Riethues geehrt.

Auch durfte Vorsitzender Klemens Wölte im Verlauf des Abends die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Riesenbeck in Einsatzmontur begrüßen, die es sich nicht nehmen lassen, Jahr für Jahr dem Birgter Königshaus ihre Aufwartung zu machen. Schießwart Herbert Wichtrup hatte die dankbare Aufgabe, die erfolgreichen Schützen zu ehren, die von König Peter und seiner Königin Katrin die Pokale überreicht bekamen. Den Damen-Luftgewehrpokal errang Eugenie Miethe, gefolgt von Sonja Hoppe und Bianka Engbert. Den Herren-Luftgewehrpokal gewann Stefan Ottenhues. Auf den weiteren Plätzen folgten Christoph Strotmeyer und Ludwig Miethe. Paul Averbeck erhielt als Trostpreis für den vierten Platz das obligatorische Bäumchen. Den Knobelpokal gewann Josef Riethues und der Vereinspokal ging an Herbert Wichtrup, dem Paul Averbeck auf Platz zwei folgte.

Der Abend verlief weiterhin sehr harmonisch, sodass der Ausklang des Schützenfestes die Freude und Erwartung des Schützenfestes im nächsten Jahr nur steigerte.

 

Kinderschützenpaar 2017

 

 

Am Pfingstsamstag feierte der Schützenverein St. Hubertus Birgte sein Kinderschützenfest. Die Kinder des dritten Schuljahres ermittelten das Königspaar.

Bei den Mädchen hatte Cinja Miethe in den zwei Durchgängen die meisten Treffer erzielt. Bei den Jungen hatte Jonas Krause hier am Ende die Nase vorn und wurde Kinderkönig.

Der 1. Vorsitzende Clemens Wölte nahm mit König Christoph Strotmeyer und Königin Bianka Engbert die Proklamation des Kinderschützenpaares vor. Anschließend erfolgte der Umzug mit den Musikern des Blasorchesters „Frohsinn“ durch die Siedlung der Bauernschaft Birgte.