Herzlich Willkommen bei der
St. Mauritius Schützenbruderschaft Püsselbüren e.V.

 

Hier finden Sie eine Kurzinfo über den
Vorstand, Anfahrt und die Schützenfeste.

 

Weitere Informationen gibt es auf unserer Homepage


IVZ vom 26.10.2021 von Brigitte Striehn

 

Mitgliederversammlung

Mehrheit stimmt für Umsetzung des Ehrenmals

 

Unter Vorsitz von Oliver Otte (6.v.l.) widmet sich der Vereinsvorstand neuen Aufgaben. Foto: Brigitte Striehn

 

Über einen vollen Saal konnte sich der Vorstand der St. Mauritius Schützenbruderschaft Püsselbüren bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Alten Gasthaus Wulf freuen. Der erste Vorsitzende Oliver Otte begrüßte 68 Mitglieder und Ehrengäste, darunter den amtierenden König Dieter Becke samt Hofstaat.

Nach den Regularien trug Stephan Krause den Kassenbericht vor. Er hatte das Zahlenwerk übersichtlich aufbereitet, sodass die jeweiligen Kassenbestände ersichtlich wurden und informierte detailliert über einzelne Positionen. Das Plus in der Kasse resultiere aus nicht getätigten Ausgaben aufgrund von coronabedingt ausgefallenen Veranstaltungen, erklärte er. Markus Plagemann und Frank Inderwisch hatten die Buchführung überprüft und keine Beanstandungen gefunden. Kassierer und Vorstand wurden einstimmig entlastet.

Schießwart Rainer Witte wies darauf hin, dass in diesem Jahr wieder ein Weihnachts-Preisschießen an den vier Adventssonntagen geplant sei. Im Bericht des Vorstandes erläuterte Otte den Stand der Vorbereitungen für das Kreisheimatschützenfest im Escher Sportpark am 22. Mai 2022. Mit Simon Helms als Kreisschießsachverständiger und Carsten Rehers als Kreisgeschäftsführer wurden zwei Vereinsmitglieder in den Vorstand berufen, teilte Otte mit.

Der Vorsitzende gab einen ausführlichen Einblick in das Vorhaben des Vorstands, das Ehrenmal von der Hellendoorner Straße in das von der Stadt vorgesehene neue „Ortszentrum“ am Haus St. Hedwig umzusetzen. An der derzeitigen Stelle finde es kaum Beachtung. In einer parkähnlichen Umgebung würde es besser zur Geltung kommen, so Otte. Karl Witthake sah das anders und legte anhand von Archivmaterialien die historische Bedeutung des Denkmals aus dem Jahr 1929 und des jetzigen Standorts dar. Die darauf verewigten Namen stünden für Menschen, die kein Grab hätten, an dem Angehörige trauern könnten. Zudem verweise es auf die Verbindung zwischen Dickenberg und Püsselbüren.

Die Schützenbrüder seien jedoch die einzigen, die sich um die Anlage kümmerten, entgegnete Otte. „Es wird meist nur bei unseren Kranzniederlegungen wahrgenommen“ ergänzte Simon Helms. In dem entstehenden neuen Ortszentrum würde allen Verstorbenen größeres Augenmerk geschenkt.

Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder folgte Ottes Ausführungen und stimmte bei fünf Gegenstimmen und zehn Enthaltungen für die Fortführung der Gespräche mit der Stadt. Um die Kosten überschaubar zu halten, sei ehrenamtliches Engagement unabdingbar, wurde betont.

Der Ehrenvorsitzende Ulrich Remke fungierte dann als Wahlleiter. Einstimmig wiedergewählt wurden Oliver Otte als 1. Vorsitzender, Timo Winter als 2. Geschäftsführer, Andre Richter als 2. Kassierer, sowie Jörg Artmeier und André Berghaus als Beisitzer. Für Beisitzer Rainer Witte rückt Ingo Grewe in den Vorstand nach. Neuer Kassenprüfer für Frank Inderwisch ist Hans Köster. Das Schützenfest 2022 steht am 17. Juli im Terminkalender.

 


IVZ vom 24.08.2021 von Holger Luck

 

Mitgliederversammlung

Ehrenmal soll versetzt werden / Neuer Platz im Zentrum Püsselbürens

 
Der Vorstand der St. Mauritius Schützenbruderschaft freut sich mit den Schützen,
dass das Vereinsleben langsam wieder in Schwung kommt.

 

Der Vorstand der St. Mauritius Schützenbruderschaft möchte das Ehrenmal in den Ortskern holen. Entsprechende Pläne stellte Vorsitzender Oliver Otte am Samstagabend im Escher Sportpark auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vor. Mit dieser wurde die im letzten Jahr ausgefallene Generalversammlung nachgeholt.

Von seinem jetzigen Standort soll das Ehrenmal in den gerade in Neugestaltung befindlichen Bereich zwischen Haus St. Hedwig und Ludgeri-Grundschule versetzt werden. „Wir haben die Möglichkeit, diese Quartiersentwicklung aktiv mitzugestalten, indem wir das Ehrenmal in unser Dorfzentrum verlegen“, argumentierte Oliver Otte für den Plan. Während das Ehrenmal am alten Standort durch die Ortsentwicklung inzwischen deutlich außerhalb des Ortskerns sei, läge es am vorgesehenen neuen Platz viel zentraler und würde zur Schaffung eines parkähnlichen Ortskerns beitragen, so der Vorsitzende der Schützenbruderschaft.

Der Bürgermeister hat die Idee in Vorgesprächen bereits befürwortet, eine Kostenschätzung steht noch aus. Zur Finanzierungsunterstützung sollen Fördermittel, etwa aus dem Hofkreuze-Programm des Kreises Steinfurt, beantragt werden. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Mauritius-Schützen könnte die Versetzung des Ehrenmals bereits in der zweiten Jahreshälfte 2022 umgesetzt werden.

In der anschließenden Diskussion erntete der Vorschlag überwiegend, aber nicht ausschließlich Zustimmung. Vereinzelte Schützenbrüder sprachen sich für die Beibehaltung des derzeitigen Standortes aus. Zur Abstimmung soll das Projekt auf der nächsten Generalversammlung am Freitag, 22. Oktober, kommen und bis dahin sowohl im Verein als auch im Ort weiter diskutiert werden.

Und sonst? Die Mitgliederversammlung zeigte, dass die Stimmung in der St. Mauritius Schützenbruderschaft trotz der langen, coronabedingten Durststrecke gut ist. Als Ersatz für ausgefallene Schützenfeste seien in vielen Püsselbürener Gärten bei kleinen „Schützenfesten“ Gartenkönige gekürt worden, und zumindest die Kranzniederlegung am Schützenfestsonntag habe im kleinen Kreis des geschäftsführenden Vorstandes stattfinden können, berichtete Oliver Otte, der sich auch für die „Hohe Verbundenheit der Schützen zum Verein“ bedankte, die er gerade in den letzten Monaten wahrgenommen habe. Die Zahl der Mitglieder liegt aktuell bei 590 und ist damit stabil.

Auch die Vereinsfinanzen haben keinen Schaden genommen. Im Gegenteil: Die ausgefallenen Schützenfeste hätten für weniger Ausgaben und damit für ein äußerst positives Kassenergebnis gesorgt, berichtete Kassierer Stephan Krause. Dass der Schießstand seit Mitte Juni wieder geöffnet ist, freut vor allem die 147 Schützen und 76 Schützinnen der insgesamt 15 aktiven Schießgruppen. Auch auf das Weihnachtspreisschießen an den Adventssonntagen brauchen die Mauritius-Schützen nach derzeitigem Stand der Dinge in diesem Jahr nicht verzichten.

Im nächsten Jahr soll dann das verschobene Kreisheimatschützenfest am 22. Mai im Escher Sportpark stattfinden. Ihr eigenes Schützenfest feiert die St. Mauritius Schützenbruderschaft am Sonntag, 17. Juli 2022. Vorbehaltlich der Corona-Situation natürlich, wie Oliver Otte abschließend betonte.

 


IVZ vom 04.03.2020

 

Positive Bilanz der Schießgruppe

 

Während der Schießgruppenversammlung der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Püsselbüren wurden auch erfolgreiche Aktive ausgezeichnet. Foto: Maik Visse

 

Die Schießgruppenversammlung der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Püsselbüren fand am Freitagabend im Alten Gasthaus Wulf statt. Dazu begrüßte Versammlungsleiter und Schießwart Rainer Witte auch den König und Stadtschützenkönig Dieter Becke sowie den geschäftsführenden Vorstand.

Einen ausführlichen Kassenbericht zum Schießstand gab Kassierer Werner Schulte. Man sei positiv aufgestellt. Es wurden 50750 Schuss abgegeben.

Insgesamt 14 Gruppen (70 Schützinnen, 135 Schützen) nutzten den Schießstand. Den Bericht zum Zustand des Schießstandes gab Simon Helms. Die Internet-Nutzung im Schießstand wurde nochmals verbessert. Instandhaltung und Pflege der Gewehre und Munitionserwerb stehen an.

Die Nutzung der EDV bei den Schießautomaten soll künftig vereinfacht werden. Den Bericht des Vorstandes gab der 1. Vorsitzende Oliver Otte.

Er dankte allen Ehrenamtlichen und sprach von einem guten Schützenjahr. Detaillierte Informationen gab es zum Ablauf des Kreisheimatschützenfestes, das in diesem Jahr im Escher Sportpark in Püsselbüren stattfindet.

Die Feierlichkeiten mit den Vorbereitungen dazu beginnen am Mittwoch, 17. Juni, und enden am Montag, 22. Juni. Genauere Informationen dazu folgen noch.

Die Wettkämpfe des Heimatschützenfestes beginnen in diesem Jahr am 2. Juni. Ausgezeichnet wurden Sieger und Platzierte der Jahreswertung Damen und Herren sowie des Kordelschießens. Jahreswertung 2019 Damen: 1. Platz Heike Millich-Haverkamp (Durchschnitt 97,7 Ringe), 2. Platz Marion Geers (96,9), 3. Platz Petra Heeke (96,5). Jahreswertung 2019 Herren: 1. Platz Dieter Becke (98,4), 2. Platz Udo Beckmann (97,9), 3. Platz Norbert Helms (97,6), 3. Platz Herbert Plagemann (97,6).

Kordelschießen 2019, 2. Durchgang: Gruppe bis 55 Jahre: Gold: Andre Richter, Dieter Becke, Andre Berghaus, Thorsten Runde, Patrick Bäumer, Marcellus Bode, Simon Helms, Heddo Meyer, Stephan Diersmann. Gruppe ab 56 Jahre: Gold: Rainer Witte, Peter Grafe. Ein Waffensachkundelehrgang mit abschließender Prüfung wird in diesem Jahr angeboten. Informationen dazu gibt es beim Schießwart Rainer Witte. st-mauritius-puesselbueren.de


IVZ vom 30.12.2019

 

Heiko Böggemann ist Sieger

Weihnachtspreisschießen

 

 

Die St.-Mauritius-Schützenbruderschaft organisierte wieder ein Weihnachtspreisschießen.
Foto: Antonius Richter

 

Die St.-Mauritius-Schützenbruderschaft hat auch in diesem Jahr wieder das beliebte Weihnachtspreisschießen organisiert.

Weiter unter Weihnachtsschießen 2019.

 


IVZ vom 28.10.2019 von Marianne Sasse

 

Oliver Otto einstimmig als Vorsitzender bestätigt

Mitgliederversammlung der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft

 

Die Vorstandsmitglieder der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft. Foto: Marianne Sasse

 

Ein großes Ereignis, das Kreisheimatschützenfest, wirft seinen Schatten voraus in der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft. Gefeiert wird es von Samstag, 20. Juni, bis Montag, 22. Juni 2020, im Escher Sportpark.

Weiter unter Mitgliederversammlung 2019


IVZ vom 23.07.2019 von Holger Luck

 

Dieter Becke regiert Püsselbüren

Großer Andrang beim Fest der Mauritius-Schützen

 

 

Schützenkönig Dieter Becke (mittlere Reihe, 3.v.l.) und Königin Silvia Reekers und das Kinderkönigspaar Max Muhmann und Mia Lammers präsentieren sich mit ihrem Hofstaat und dem Vorstand der St. Mauritius Schützenbruderschaft um den Vorsitzenden Oliver Otte (mittlere Reihe, 2.v.l.). Foto: Holger Luck

 

Traditionell feiert die St.-Mauritius- Schützenbruderschaft Püsselbüren Schützenfest und stieß damit auch am Sonntag wieder auf große Resonanz. Nicht nur bei den Schützenbrüdern, sondern auch bei den Püsselbürenern, die bei herrlichem Sommerwetter in großer Zahl den Weg zur Vereinsgaststätte Wulf fanden. Unter anderem erwiesen sie dort dem neuen Schützenkönig Dieter Becke die Ehre. Er war als Sieger aus dem Vogelschießen hervorgegangen.

Weiter unter Schützenfest 2019

 

 

Ehrungen beim Schützenfest

Mauritius-Schützenbruderschaft zeichnet Mitglieder aus

 

Die Besten in der Gruppe I (bis 55 Jahre) waren Simon Helms (241,9 Ringe), Patrick Remke (241,1) und Mario Heeke (240,3). In der Gruppe 2 (ab 56 Jahre) siegten Rainer Witte (245,4 Ringe), Reinhold Winter (243,4) und Georg Brink (227,9).  Foto: Holger Luck

 

Am Montag setzten die Püsselbürener Mauritius-Schützen ihr Festprogramm mit der Schützenmesse in der Herz-Jesu-Kirche fort.

Weiter unter Ehrungen 2019.


IVZ vom 11.03.2019 von Marianne Sasse

 

Zahlreiche Schützinnen und Schützen geehrt

Schießgruppenversammlung

 

Die erfolgreichen Schützinnen und Schützen, hier mit dem ersten Schießwart Rainer Witte (hinten l.), dem ersten Vorsitzenden der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Oliver Otte (hinten r.) und dem zweiten Vorsitzenden Norbert Helms (hinten 3.v.l.).

Der Schießbetrieb läuft rund, der Kassenbestand weist gute Zahlen auf. Auf ein erfolgreiches Jahr blicken die Schießgruppen der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Püsselbüren zurück.

Weiter unter SG Versammlung 2019.