Herzlich Willkommen bei der Mark Hörstel

Hier gibt es Informationen über den aktuellen Kaiser,
den Stadtkönig, die Kinderschützenkönige,
über die Ergebnisse des Mannschaftsschießens,
des Pokal- und Schnapsschießens und mazzTV

 


IVZ vom 16.04.2019 von Marianne Sasse

 

„Super Feedback“ nach Heimatschützenfest in Hörstel

Versammlung der Schützenvereins-Vorstände

 

Zur traditionellen Palmsamstagsversammlung trafen sich die Vorstände der Schützenvereine der Mark Hörstel. Foto: Marianne Sasse

 

Traditionell haben sich die Vorstände der Schützenvereine der Mark Hörstel zur Palmsamstagsversammlung im Gasthof Berger getroffen. Den Vorsitz hatte in diesem Jahr Hermann Veismann, der Vorsitzende des Markenkönigvereins Schultenort.

Er zog ein positives Resümee vom Heimatschützenfest, das die Vereine der Mark Hörstel im vergangenen Jahr im Bürgerpark ausgerichtet haben. „Wegen der tollen Veranstaltung haben wir ein super Feedback erhalten“, sagte er. Jeder Verein berichtete von der sehr guten Beteiligung bei den Vor- und Nachbereitungsarbeiten. „Auch der Heimatschützenbund profitiert von diesem positiven Ereignis“, meinte Josef Plumpe, Geschäftsführer der Mark Hörstel und Vize-Präsident des Heimatschützenbundes. „Die 89 Vereine werden es sicher zum Anlass nehmen, auch an zukünftigen Heimatschützenfesten zahlreich teilzunehmen.“ Markenschießwart Wilfried Schnieders stellte die Ergebnisse der Schießwettbewerbe vor.

Das diesjährige Schützenfest war ebenfalls ein Thema auf der Versammlung, das in den einzelnen Vereinen der Mark Hörstel traditionell Fronleichnam, 20. Juni, mit den Kinderschützenfesten beginnt und sich Freitag, 21. Juni, mit dem Ermitteln der Schützenkönige in den sechs Vereinen fortsetzt. Die neuen Majestäten schießen anschließend im Schießstand des Markenkönigvereins Schultenort den neuen Markenkönig aus.

Der Sammelpunkt für die Abordnungen der Schützenvereine mit den Schützenkönigen ist am Wendehammer Witter Moorweg.

Am Schützenfestabend, beziehungsweise einen Abend später, feiern die Vereine ihre Schützenbälle. Genaue Informationen zu allen Festfolgen der einzelnen Vereine folgen im Vorfeld der Schützenfeste.

Weiter berichtete Veismann, dass vier Schützenvereine im Umkreis Schützenvereins-Jubiläen feiern, an denen Schützen der Mark Hörstel teilnehmen. Selbstverständlich sind alle Vereine beim Jubelfest anlässlich des 100-jährigen Bestehens des BSV Ostenwalde im Mai dabei.

Und er sagte, dass das Schützenfest im Seniorenzentrum Marienhof in diesem Jahr vom BSV Hörstel-Dorf ausgerichtet wird. Auch den Termin des Stadtkönigschießens gab er bekannt. Dieses wird in diesem Jahr am 25. Mai in Riesenbeck ausgetragen.


IVZ vom 10.04.2019 von Marianne Sasse

 

Ostenwalder Herren feiern Doppelsieg

Zweite Zahl hinterm Komma entschied

Mannschaftsschießen Mark Hörstel

 

Die siegreichen Schützinnen und Schützen des Mannschaftsschießens der Mark Hörstel mit Markenschießwart Wilfried Schnieders (dritte Reihe, 4.v.r.) und dem stellvertretenden Markenschießwart Jürgen Greiwe (dritte Reihe, l.). Foto: Marianne Sasse

 

Einen Doppelsieg feierten die Herren aus Ostenwalde beim Mannschaftsschießen der Mark Hörstel. Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft schossen sich auf den ersten Platz. Auch der beste Einzelschütze kommt aus Ostenwalde.

Bei den Damen siegte, wie im vergangenen Jahr, das Team aus Gravenhorst, obwohl die beste Einzelschützin im Verein Knobben-Poggenort schießt.

Karl-Josef Plagemann, der Vorsitzende des BSV Gravenhorst, begrüßte die zahlreichen Schützinnen und Schützen am Samstagabend im Gravenhorster Schießstand, wie er sagte: „zur Meisterschaftsfeier der Markenvereine aus Hörstel.“ Die Siegerehrung nahm dann der erste Markenschießwart Wilfried Schnieders zusammen mit dem zweiten Markenschießwart Jürgen Greiwe vor. Mit Bedauern stellte Schnieders fest, dass an diesem Wettbewerb keine Jugendschießgruppen teilgenommen haben, weil es zu wenige Jugendliche gibt, um ausreichend Mannschaften zu bilden. Die Jugendlichen der Vereine schossen bei den Erwachsenen mit.
Anzeige

In einer Hinrunde im Herbst und einer Rückrunde im Frühjahr war der Wettkampf ausgetragen worden. Bei den Damen siegte das Team aus Gravenhorst mit 14:2 Punkten und 3184,1 Ringen, vor der Mannschaft vom Dorf mit 8:8 Punkten und 3137,5 Ringen und der Mannschaft vom Knobben-Poggenort mit 6:10 Punkten und 3155,0 Ringen.

Bei den vier besten Einzelschützinnen lagen die Plätze eins und zwei sowie drei und vier so eng zusammen, dass erst die zweite Zahl hinter dem Komma die Entscheidung brachte. Beste Einzelschützin war Daniela Witthake vom Verein Knobben-Poggenort mit 100,58 Ringen, vor Maria Knobbe vom Verein Harkenberg-Elseck mit 100,57 Ringen, Jennifer Bems vom Verein Knobben-Poggenort mit 100,4 Ringen und Lara Plagemann vom Verein Gravenhorst mit 100,37 Ringen.

In der Gruppe der Herren I siegte der BSV Ostenwalde mit 18:2 Punkten und 5014,4 Ringen, vor Gravenhorst mit 14:6 Punkten und 4950,5 Ringen und Harkenberg-Elseck mit 10:10 Punkten und 4960,6 Ringen. Bei den Herren II hatte das Team aus Ostenwalde mit 18:2 Punkten und 3912,0 Ringen ebenfalls die Nase vorn, gefolgt von der Mannschaft vom Schultenort mit 12:8 Punkten und 3833,9 Ringen und der Mannschaft vom Harkenberg-Elseck mit 8:12 Punkten und 3825,1 Ringen.

Bester Einzelschütze war Stefan Breulmann aus Ostenwalde mit 101,2 Ringen, gefolgt von Karl-Josef Plagemann aus Gravenhorst mit 100,1 Ringen und Michael Heitjan vom Knobben-Poggenort mit 99,9 Ringen.


IVZ vom 01.06.2018 von Marianne Sasse

 

Oliver Heeger ist neuer Markenkönig

Markenkönigschießen im Verein Harkenberg-Elseck

 

Die neuen Könige der Mark Hörstel (v.l.): Thomas Peselmann vom Verein Hörstel-Dorf, Frank Beckmann vom Verein Gravenhorst, Markenkönig Oliver Heeger vom Verein Schultenort, Josef Frische vom Verein Knobben-Poggenort, Timm Schnieders vom Verein Harkenberg-Elseck und Albert Engbert vom Verein Ostenwalde. Foto: Marianne Sasse

Der Jubel der Schultenorter Schützen kannte keine Grenzen, als Oberst Michael Büchter vom Markenkönigsverein Harkenberg-Elseck am Donnerstag kurz vor 14 Uhr das Ergebnis des Markenkönigschießens bekannt gab und den neuen Markenkönig Oliver Heeger (Markenkönigin Katharina Heeger) vom Schultenort ausrief.

Die Schultenorter Schützen feierten lautstark ihren Markenkönig und sangen immer wieder „Olala, wir haben einen Kaiser“.

Kaiserlich freute sich auch der neue Markenkönig über seinen Sieg. Erst ein Stechen hatte das Ergebnis gebracht. Die beiden besten Schützen lagen mit 19 Ringen hoch. Wie der neue Markenkönig sagte, hatte er im Stechen ein gutes Gefühl.

Das trügte ihn nicht. Mit 19 Ringen im Stechen wurde er die neue Majestät der Mark Hörstel. Timm Schnieders (Königin Theresa Niermann) vom Verein Harkenberg-Elseck erreichte im Stechen 18 Ringe und belegt damit Platz Zwei. Und auf Platz Drei der königlichen Bewerber schoss sich Albert Engbert (Königin Monika Engbert) aus Ostenwalde mit 18 Ringen.

Weitere Mitbewerber um den Markenkönigstitel waren die Schützenkönige Thomas Peselmann (Königin Kathrin Peselmann) vom Verein Hörstel-Dorf, Frank Beckmann (Königin Andrea Beckmann) vom Verein Gravenhorst und Josef Frische (Königin Annegret Frische) vom Verein Knobben-Poggenort.

Doch zunächst hatten die Schützen am Vormittag an Schützengottesdiensten teilgenommen. Nach weiteren Regularien und Märschen ermittelten sie in ihren Vereinen ihre Schützenkönige. Diese trafen dann gegen Mittag im Schießstand des Markenkönigvereins Harkenberg-Elseck ein, um den Markenkönig auszuschießen. Wohl alle Schützenkönige wären gern zu dieser höchsten Schützenehre aufgestiegen, doch Oliver Heeger allein darf die historische Markenkönigskette tragen.

Fotostrecke: Markenkönigschießen

  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24


Großen Jubel gab es für den neuen Markenkönig Oliver Heeger (Markenkönigin Katharina Heeger) vom Schultenort.

Zahlreiche Frauen, Männer und Kinder warteten auf dem Gelände des Vereins Harkenberg-Elseck auf die Bekanntgabe des Markenkönigs, darunter auch Pastor Ingo Struckamp, dem es gefiel. „Ich bin sehr gut in die Gemeinschaft aufgenommen worden,“ sagte er. Am frühen Vormittag hatte er den Schützengottesdienst in der St.-Antonius-Kirche zelebriert. Und anschließend war er im Verein Schultenort zum Frühstück eingeladen.

Die Stimmung allgemein war gut, wenn auch das Wetter den Schützen an diesem Tag ebenfalls nicht hold war. Schwülwarm war es, und ein zusätzlicher Regenguss ließ alle für kurze Zeit ins Trockene flüchten.

Nach der Proklamation des Markenkönigs ehrten der Geschäftsführer der Mark Hörstel, Josef Plumpe, und der Vorsitzende des BSV Harkenberg-Elseck, Martin Lammers, Karl-Heinz Janning für seine zwölfjährige Tätigkeit als Markenschießwart.

Am Abend trafen sich die Schützenfamilien der Vereine Harkenberg-Elseck, Knobben-Poggenort, Schultenort und Ostenwalde zu Festumzügen und Festbällen. In den Vereinen Hörstel-Dorf und Gravenhorst werden am heutigen Samstag die Schützenbälle gefeiert.

 

Für seine zwölfjährige Tätigkeit als Markenschießwart wurde Karl-Heinz Janning (l.) geehrt und erhielt eine Anstecknadel vom Geschäftsführer der Mark Hörstel, Josef Plumpe (r.). Foto: Marianne Sasse

Sechs neue Kinderkönigspaare stehen fest

 

Spiel, Spaß und Spannung bestimmten an Fronleichnam nachmittags das Geschehen auf den schützenfestlich hergerichteten Festplätzen der Schützenvereine der Mark Hörstel, auf denen sich Kinder und Erwachsene eingefunden hatten, um die Kinderschützenfeste und Familiennachmittage zu feiern, und damit, der Tradition folgend, die Schützenfestfeierlichkeiten in den sechs Schützenvereinen der Mark Hörstel einzuläuten.

Heiß war es, und drohendes Donnergrollen begleitete die Feste. Als die ersten Kinderkönigsproklamationen anstanden, prasselte ein heftiger Gewitterschauer nieder, sodass allen nur die Flucht ins Trockene blieb. Später zog es die meisten Festgäste wieder ins Freie.

Jeder Verein feierte sein Fest auf individuelle Weise. Überall sah man fröhliche Gesichter und gut gelaunte, kleine wie große Leute. Und in allen Vereinen wurde um die Kinderschützenkönigswürde gerungen. Abends standen die neuen Majestäten fest, die sich Mitregenten suchten. Leon Möllerherm aus Gravenhorst war im vergangenen Jahr schon mit auf dem Thron, allerdings als Mitregent. In diesem Jahr wurde er selbst Kinderkönig. im Verein Schultenort erkor Kinderkönigin Diana Brauer ihren Bruder Tom zum Mitregenten.

 

Folgende Kinder regieren in den Vereinen

 

Regenten von Harkenberg-Elseck: Kinderkönigin Kira-Marlen Stein und Mitregentin Livia Thele. Foto: Marianne Sasse


Majestäten in Knobben-Poggenort: Kinderkönigin Sarah Meyer und Mitregent Nico Jendick. Foto: Marianne Sasse


In Gravenhorst auf dem Thron: Kinderkönig Leon Möllerherm und Mitregentin Ida Redder. Foto: Marianne Sasse


Regieren in Schultenort: Kinderkönigin Jana Brauer und Mitregent Tom Brauer. Foto: Marianne Sasse


Regieren in Hörstel-Dorf: Kinderkönigin Nina Schürmann und Mitregentin Sarah Kajüter. Foto: Marianne Sasse



In Ostenwalde auf dem Thron: Kinderkönig Max Wiefermann und Mitregentin Michelle Exeler. Foto: Marianne Sasse

 


IVZ vom 27.03.2018 von Marianne Sasse

 

Schnieders ist neuer Markenschießwart

Vorstände der Mark Hörstel

 

Neuer Markenschießwart der Mark Hörstel ist Wilfried Schnieders (3.v.l.). Zur Wahl gratulierten der amtierende Markenkönig Florian Uphues (l.), der zweite Markenschießwart Jürgen Greiwe (2.v.l.), der bisherige erste Markenschießwart Karl-Heinz Janning (3.v.r.), der Geschäftsführer der Mark Hörstel Josef Plumpe (2.v.r.) und der Vorsitzende des Markenkönigsvereins Harkenberg-Elseck Martin Lammers (r.), der die Versammlung leitete. Foto: Marianne Sasse

Wilfried Schnieders vom BSV Harkenberg-Elseck ist der neue erste Markenschießwart der Mark Hörstel.
Er löst Karl-Heinz Janning ab, der nach 12 Jahren Amtszeit für eine Wiederwahl nicht nur Verfügung stand auf der Palmsamstagsversammlung, zu der sich die Vorstände der Schützenvereine der Mark Hörstel alljährlich am Samstag vor Palmsonntag im Gasthof Berger treffen. Den Vorsitz hatte in diesem Jahr Martin Lammers, der Vorsitzende des Markenkönigvereins Harkenberg-Elseck.

Viel zu besprechen gab es auf dieser Versammlung, werfen doch zwei Großereignisse und die normalen Schützenfeste in den sechs Vereinen der Mark Hörstel ihre Schatten voraus. Wie es aussieht, steht Hörstel in der ersten Junihälfte ganz im Zeichen von Schützenfestfeierlichkeiten.

Am Sonntag, 10. Juni, richten die Schützenvereine der Mark Hörstel das Heimatschützenfest im Bürgerpark Hörstel aus. Am Tag davor, Samstag, 9. Juni, wird das Jubiläum 425 Jahre Schützenwesen in Hörstel mit einer gemeinsamen Schützenfest-Nachfeier aller sechs Vereine der Mark Hörstel im Festzelt im Bürgerpark gefeiert. Zu den Veranstaltungen sind alle Bürger eingeladen.

Die Schützenfestfeierlichkeiten in den einzelnen Vereinen der Mark Hörstel beginnen traditionell Fronleichnam, 31. Mai, mit den Kinderschützenfesten und setzten sich Freitag, 1. Juni, fort mit dem Ermitteln der Schützenkönige in den sechs Vereinen.

Die neuen Majestäten schießen anschließend im Schießstand des Markenkönigvereins Harkenberg-Elseck den Markenkönig aus. Freitag-, beziehungsweise Samstagabend feiern die Vereine ihre Schützenbälle.


IVZ vom 19.03.2018 von Marianne Sasse

 

BSV Gravenhorst holt alle Pokale

Mannschaftsschießen der Mark Hörstel

 

Die siegreichen Schützinnen und Schützen des Mannschaftsschießens der Mark Hörstel. Foto: Marianne Sasse

So richtig abgesahnt hat der BSV Gravenhorst beim Mannschaftsschießen der Mark Hörstel. Alle Teams des Gravenhorster Vereins schossen sich auf Platz eins der jeweiligen Tabelle.

Und so überreichte Markenschießwart Karl-Heinz Janning am Samstagabend bei der Siegerehrung im Schießstand in Ostenwalde zusammen mit dem stellvertretenden Markenschießwart Jürgen Greiwe alle Mannschaftspokale, die Bürgermeister David Ostholthoff gestiftet hatte, an die Gravenhorster Schützen.

Hatten die Gravenhorster Damen souverän die Spitze der Tabelle erreicht, entschied bei den beiden Herrenmannschaften erst der letzte Wettkampf über den Sieg. Doch zunächst machte der Markenschießwart die erfreuliche Mitteilung, dass 187 Schützinnen und Schützen am Wettkampf beteiligt waren.

Und er wies auf die guten Schießergebnisse hin. Die Herren hatten 15 Mal 500er Sätze geschossen. Die höchste Ringzahl erreichte Gravenhorst mit 511,2 Ringen. Die Damen hatten sieben Mal 400er Sätze geschossen. Die höchste Ringzahl lag bei 406,2 Ringen und kam aus dem Verein Harkenberg-Elseck.

Leider nahmen nur zwei Jugendmannschaften teil, bedauerte Janning. Mit 2:2 Punkten und 600,5 Ringen gewannen die Gravenhorster Jugendlichen vor denen des BSV Schultenort mit ebenfalls 2:2 Punkten und 352,1 Ringen. Bei den Einzelschützen hatte Heike Schrameyer aus Gravenhorst mit 92,0 Ringen die Nase vorn, vor Nick Ungruh vom Schulten-ort mit 91,3 Ringen und Jens Schrameyer aus Gravenhorst mit 89,6 Ringen.

Bei den Damen siegten, wie erwähnt, die Gravenhorsterinnen mit 17:3 Punkten und 3977,0 Ringen, vor den Damen des BSV Hörstel-Dorf mit 12:8 Punkten und 3953,8 Ringen und den Damen des BSV Harkenberg-Elseck mit 11:9 Punkten und 3946,7 Ringen.

Beste Einzelschützin war Maria Knobbe mit 101,1 Ringen vor Claudia Schäfer mit 100,9 Ringen, beide vom Verein Harkenberg-Elseck, und Lara Plagemann aus Gravenhorst mit 100,5 Ringen.

Bei den Herren II hatte der BSV Ostenwalde zwar mit 3912,3 Ringen die höchste Ringzahl geschossen, erreichte mit 16:4 Punkten aber nur Platz zwei. Die Mannschaft aus Gravenhorst siegte mit 18:2 Punkten und 3902,6 Ringen. Auf Platz drei schoss sich das Team des BSV Harkenberg-Elseck mit 8:12 Punkten und 3846,3 Ringen.

 

Ein letztes Mal ehrte Markenschießwart Karl-Heinz Janning (Mitte) zusammen mit den stellvertretenden Markenschießwart Jürgen Greiwe (l.) die Sieger des Mannschaftsschießens der Mark Hörstel. Karl-Josef Plagemann (r.) dankte Janning im Namen der Schützen der Mark Hörstel für sein ehrenamtliches Engagement. Foto: Marianne Sasse

Bei den Herren I sah es in der Spitze ähnlich aus wie bei den Herren II. Das Team aus Gravenhorst siegte mit 18:2 Punkten und 5021,9 Ringen, die Mannschaft aus Ostenwalde belegte Platz zwei, obwohl sie mit 5023,4 Ringen eine leicht höhere Ringzahl erzielte, aber mit 16:4 Punkten hinter dem Gravenhorster Ergebnis lag. Platz drei erreichte der BSV Harkenberg-Elseck mit 10:10 Punkten und 4958,3 Ringen.

Bester Einzelschütze war Stefan Breulmann aus Ostenwalde mit 102,4 Ringen, gefolgt von Karl-Josef Plagemann mit 101,4 Ringen und Robert Redder, beide aus Gravenhorst, mit 101,0 Ringen.

Nach dem offiziellen Teil gab Janning bekannt, dass dies seine letzte Amtshandlung in seiner zwölfjährigen Zeit als Markenschießwart war. „Nächste Woche wird es einen neuen Markenschießwart geben“, kündigte er an. Palmsamstag treffen sich die Vorstände der Schützenvereine der Mark Hörstel zu ihrer jährlichen Versammlung.