IVZ vom 01.10.2012 von Marianne Sasse

35 Jahre Spielmannszug
BSV Knobben-Poggenort


Auf seine Kinder- und Jugendarbeit kann der BSV Knobben-Poggenort besonders stolz sein.
Mit viel Musik und guter Laune feierte der Spielmannszug des Schützenvereins Knobben-Poggenort am Wochenende seinen 35. Geburtstag.

Mit viel Musik und guter Laune feierte der Spielmannszug des Schützenvereins Knobben-Poggenort am Wochenende seinen 35. Geburtstag. Zum Auftakt gab es einen Kommersabend und ein Freundschaftstreffen. Geehrt wurde an diesem Abend auch Gründer Rudi Jung.

Einen kurzweiligen Kommersabend mit Ehrungen, Ansprachen, einer Showeinlage und Tanzmusik erlebten die Geburtstagsgäste am Samstagabend in der Schützenhalle Knobben-Poggenort. Natürlich spielte auch das Geburtstagskind auf.

Mit dem Lieben-Marsch, ein Musikstück, das auf keinem Schützenfest fehlen darf, zog der Spielmannszug in die Schützenhalle ein. Stehend begrüßten alle Festgäste die Musiker und klatschen zur Musik begeistert mit. Moderator Achim Schlautmann hieß die Festgäste, darunter benachbarte Spielmannszüge, Vereine der Mark Hörstel, Vertreter weiterer Hörsteler Vereine, ehemalige Mitglieder sowie Bürgermeister Heinz Hüppe, willkommen.

Der Bürgermeister gratulierte dem Spielmannszug. "Ich komme gerne, wenn Musikzüge Jubiläum feiern", sagte er, "denn was wäre das Leben der Schützenvereine ohne Musik!" Er lobte die Jugendarbeit im Spielmannszug und dankte unter anderem den Ausbildern. Mit guten Wünschen für die Zukunft überreichte er dem Vorsitzenden Christian Schlautmann einen Umschlag.

Seine Freude darüber, dass der Schützenverein einen eigenen Spielmannszug hat, brachte der Vorsitzende des BSV Knobben-Poggenort, Detlef Gramatzki, zum Ausdruck. "Wir sind stolz auf Euch", schloss er seine Ansprache.

Einen Rückblick auf die 35-jährige Geschichte des Spielmannszuges, der 1977 von Rudi Jung und Hans-Jürgen Berger gegründet wurde, gab Achim Schlautmann. Er ging auf die Proben, die Auftritte, die großen Musikfeste, die Freizeitaktivitäten und weitere Highlights ein. Auch die traurigen Anlässe nannte er. Im Januar 1993 verstarb Lyraspieler Karl Plagge und im Januar 1999 der ehemalige erste Vorsitzende, Tambourmajor und Mitbegründer des Spielmannszuges, Hans-Jürgen Berger.

Derzeit besteht der Spielmannszug aus 25 aktiven Spielleuten unter der musikalischen Leitung von Frank Jendick. Vier Kinder sind in der Flötenausbildung und vier Kinder in der Schlagwerkausbildung. Erster Vorsitzender ist Christian Schlautmann. Seit der Gründung ist er aktiv dabei, "von der Pauke bis zum Vorsitz", wie sein Bruder Achim treffend feststellte. "Neben all diesem steht die Förderung der Jugend im Mittelpunkt", so Schlautmann weiter. Und er appellierte an die Anwesenden, ihre Kinder und Bekannten zu motivieren, dem Verein beizutreten, damit der Spielmannszug viele weitere Jahre aktiv bleiben kann.

In einer musikalisch-spaßigen Showeinlage nahm Norbert Witte aus Bad Laer die Gäste mit auf eine musikalische Weltreise, und ohne Zugabe durfte er nicht gehen.

Geehrt wurden an diesem Abend Gründer Rudi Jung, der Vorsitzende Christian Schlautmann und Annette Frische, die zu den Gründungsspielleuten zählt, nach einer Unterbrechung heute wieder dabei und jetzt zehn Jahre aktives Mitglied ist.

Grußworte der Vereine schlossen sich an, bevor der Spielmannszug ein zweites Mal aufspielte und mit "Preußens Gloria" ausmarschierte. Dann war die Tanzfläche freigegeben für eine lange Partynacht. Und am Sonntag ging es weiter mit einem Freundschaftstreffen.