Geschichte

1951 war es soweit: Da trafen sich mehr als 100 Männer zur Gründungsversammlung in der Scheune des Bauern Karl Lüttmann und gründeten den neuen Bürgerschützenverein Knobben-Poggenort.

Der Hauptinitiator der Idee und Leiter der Gründungsversammlung, Josef Sasse, wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Nach langen Bedenken der Mark Hörstel wurde während der Osterversammlung 1953 der BSV Knobben-Poggenort dann endlich in die Gemeinschaft der anderen Hörsteler Schützenvereine aufgenommen.

Am Tag vor dem allgemeinen Schützenfest aller Hörsteler Schützenvereine feierte man am 31. Mai 1953 unter großer Beteiligung der Bevölkerung die Weihe der neuen Vereinsfahne. Beim Schützenfest am nächsten Tag errang Hermann Schmidt die Königswürde, und es gelang ihm, gleich bei der ersten Teilnahme des BSV Knobben-Poggenort am Markenkönigsschießen die Markenkönigswürde zu erringen.

Im folgenden Jahr pachtete man vom Landwirt und Schützenbruder Franz Lüttmann am Alten Postweg ein Gelände, auf dem ein erster Schießstand errichtet wurde. Seit 1984 ist das Gelände im Wege des Erbbaurechtes im Besitz des Vereins. Am neuen Schießkanal wurde ständig gebaut und erweitert. Aus dem ursprünglichen Unterstand wurde ein fester Aufenthaltsraum, der auch schon bald erweitert werden musste, später wurden feste Toilettenanlagen angebaut.

Im Jahre 1981 war es dann soweit. In der Generalversammlung wurde der Beschluss zum Bau einer eigenen Schützenhalle gefasst. Im Herbst 1984 ging es mit dem Bauen los. Die Mitglieder hatten eine Umlage von 150 Mark beschlossen und sich verpflichtet, zirka 70- 80 Arbeitsstunden zu leisten. Viele Schützenbrüder zeigten ihren Einsatz weit über das geforderte Arbeitspensum hinaus. Alle erforderlichen Arbeiten wurden in Eigenleistung erstellt.

Am 11. Mai 1985 war es soweit. Alles war pünktlich fertig geworden, die Frauen hatten in einem Großeinsatz alles fein geputzt. Viele Gäste waren eingeladen und es wurde ein großartiges Einweihungsfest gefeiert. Weit über 400 Teilnehmer drängten sich in der neuen Schützenhalle, um dabei zu sein. Und Maria Lüttmann konnte sich ihren Wunsch erfüllen, mit ihrem Franz den ersten Tanz in der neuen Schützenhalle zu tanzen.

Im Jahre 1977 wurde der Spielmannszug Knobben-Poggenort gegründet, der im nächsten Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiern kann. Die Schützenhalle wurde laufend modernisiert, vor zwei Jahren wurde der Clubraum komplett neu gestaltet. Der BSV Knobben-Poggenort kann mit Recht stolz auf seine Anlage sein, eine Instandhaltungstruppe kümmert sich um die anfallenden Arbeiten. Der BSV Knobben-Poggenort ist ein Verein, der die Tradition wahrt, aber auch dem neuen offen gegenüber steht. So wird seit 2008 beim Schützenfest ein Juniorenkönig ausgeschossen. Die erste Schützenkönigen der Mark Hörstel, Jennifer Bems, kam vom Knobben-Poggenort. Der Verein hat 280 Mitglieder. Jugendliche können ab dem 16. Lebensjahr eintreten und sind bis zum 21. Lebensjahr beitragsfrei gestellt. Die Witwen von verstorbenen Vereinsmitgliedern werden zu allen Veranstaltungen eingeladen, der Seniorenkaffee erfreut sich jedes Jahr großer Beliebtheit.

Der BSV nimmt mit seinen Mannschaften an den Wettkämpfen der Mark Hörstel teil, aber auch an internen. Aber es werden auch öffentliche Veranstaltungen angeboten wie beispielsweise Doppelkopfabende, Oktoberfest, „ab in den Frühling, „Flohmarkt“ usw.

Am 19. November 2016 feiert der BSV Knobben-Poggenort sein 65jähriges Bestehen.