Junggesellen-Schützenverein
Bevergern von 1835 e.V.

 

Internet:

www.jsv-bevergern.jimdo.com

   
   

IVZ vom 24.06.2018 von Rita Althelmig

 

Zwei Mal Raunen, dann fällt der Vogel

 

Hofstaat 2018

Der Hofstaat der Bevergerner Junggesellenschützen (v.l.): Sabine Ostendorf, Niklas Gohmann, Leonie Dierkes, Tim Feldmann, Sophia Schnabel, Tobias Kordsmeyer. Foto: Rita Althelmig

 

Lange tat sich gar nichts, als am Samstag auf der Vuegelrode die Junggesellen um die Königswürde rangen. Erst um 12.30 Uhr ging ein leises Raunen durch die Schützengemeinschaft, der linke Flügel war mit einem Schuss runtergeputzt worden.

Ein zweites jetzt aufgeregtes Raunen folgte um 12.58 Uhr, als beim fast noch unversehrten Vogelkörper mehr als die Hälfte mit einem Schuss auf den Boden fiel. Die Spannung hielt, und endlich, um 13.15 Uhr wurde der neue Junggesellenschützenkönig angemessen bejubelt.

800 Schuss waren verbraucht, als es Tim Feldmann gelang, den letzten kleinen Rest des Holzes sauber abzuschießen. Er war noch sehr aufgeregt, als seine Schützenbrüder ihm gratulierten, konnte sein Glück noch gar nicht richtig fassen. Der Feuerwehrmann des Löschzugs Bevergern wurde sehr herzlich von seinen Kameraden gefeiert. Zu seiner Königin erwählte Tim Feldmann Leonie Dierkes. Sophia Schnabel und Tobias Kordsmeyer sowie Sabine Ostendorf und Niklas Gohmann wurden zu Nebengängern gewählt.

Trotz niedriger Temperaturen war die Stimmung gut auf der Vuegelrode, denn der Spielmannszug und die Blaskapelle Spelle, die auch abends den Umzug begleiteten, sorgten für fröhliche Klänge.

Früh ging es los, am Samstagmorgen mit Spielmannszug Bevergern, denn das Wecken der Schützengesellschaft stand an. Nach der Messe um 8 Uhr, gab es Frühstück auf dem Festzelt und so konnte gestärkt das Königschießen auf der Vogelwiese durch den amtierenden König, Hendrik Büchter, eröffnet werden. Am Nachmittag waren die Schützen zum neuen König in den Garten der Eltern an der Westfalenstraße, wo es das Königsbier gab. Von hier wurden die neuen Majestäten auch abends abgeholt.

Dazu trafen sich die Schützenpaare auf dem Burgplatz und zogen mit den Musikkapellen voran zum König, und wieder zurück zum Schulhof, wo die Polonaise stattfand. Diese wurde von etlichen Gästen wieder gerne angeschaut, denn es interessierten die schicken Kleider der Damen und natürlich, wer mitfeiert. Im Zelt wurde nach den Ehrentänzen mit der Band Cube noch bis spät in die Nacht gefeiert.

 

Florian Ulitzka ist Flatterscheibenkönig

 

Flatterscheibenkönig 2018

 Nur der Nieselregen störte zeitweilig den harmonischen Ablauf des letzten Schützenfesttages der Junggesellenschützen Bevergern. Der Flatterscheibenkönig wurde am Sonntagmorgen während des Frühschoppens ermittelt. Es war Florian Ulitzka (Mitte), der diese Ehre errang. Vorsitzender Daniel Greve (l.) und Hauptmann Lukas Hembrock (r.) überreichten ihm die Ehrennadel. Am Nachmittag traten die Schützen zum Fischen an, das ausnahmsweise am Send stattfand. Der Eichenprozessionsspinner verhinderte dieses Mal das Fischen am Hof Gövert. Am Abend trafen sich die Junggesellen mit ihren Damen, die nachmittags Kaffee getrunken hatten, im Festzelt, um das Schützenfest gemütlich ausklingen zu lassen. Foto: Rita Althelmig