Junggesellen-Schützenverein
Bevergern von 1835 e.V.

 

Internet:

www.jsv-bevergern.jimdo.com

   

IVZ vom 25.06.2017 von Rita Althelmig

Bilder siehe unten
 

Hendrik Büchter holt den Vogel
mit dem 626. Schuss herunter

Michaela Rabe und Hendrik Büchter (Mitte) bilden das neue Königspaar der Bevergerner Junggesellenschützen. In den Hofstaat berufen wurden Nina und Robert Büchter (l.) sowie Timo und Anika Eßer (r.). Foto: Rita Althelmig

Es war genau 13 Uhr und es war der 626. Schuss, mit dem es Hendrik Büchter gelang, den Vogel von der Stange zu holen. Es war ein zähes Ringen auf der Vuegelrode am Samstagmorgen unter den sieben Königsanwärtern.

Doch es freuten sich alle und der Jubel war groß, als die Vereinskameraden Hendrik Büchter hochhoben und ihn kurz die Bodenhaftung verlieren ließen. Zu seiner Königin erwählte er seine Freundin Michaela Rabe. Als Nebengänger standen dem König Anika und Timo Eßer sowie Nina und Robert Büchter zur Seite.

Bis auf leichten Nieselregen zwischendurch war es auf der Vuegelrode trocken geblieben und die Junggesellen konnten mit ihren Gästen gespannt warten, wem der Glückstreffer gelingen würde. Für Kurzweil sorgte musikalisch der Spielmannszug, der schon früh am Samstagmorgen beim Wecken dabei gewesen war. Einen besonderen Ohrenschmaus lieferte der Feuerwehr-Musikzug Spelle-Venhaus. Beide Musikkapellen begleiteten auch abends bei der Polonaise.

Bereits am Freitagabend traten die Schützen auf dem Burgplatz an, um den Vogel auf die Vogelwiese zu bringen. Nach dem Gottesdienst am Samstagmorgen und dem Frühstück im Festzelt folgte das Antreten auf dem Burgplatz zum Ausholen der Fahne. Um 10.30 Uhr eröffnete der König des vergangenen Jahres, Kai Schütte, das Vogelschießen auf der Vuegelrode. 70 Paare hatten sich zum Abholen des Königs am Burgplatz eingefunden und marschierten mit den Musikkapellen zum Königshaus an der Färberstraße, um die Majestäten abzuholen. Und wieder beobachtete die Bevölkerung gespannt, wie sich die Schützengesellschaft, insbesondere die Damen, für die Polonaise auf dem Schulhof und den Tanz im Festzelt ausstaffiert hatten. Bis in die späte Nacht wurde zur Musik der Band „The Cube“ gefeiert.

 

Growe trifft flott

Flatterscheibenkönig

Sind guter Dinge (v. l.): Oberst Frank Ostendorf, Flatterscheibenkönig Tobias Growe, Vorsitzender Daniel Greve, Hauptmann Lukas Hembrock. Foto: Rita Althelmig

Es ist Tradition, dass die Junggesellen von Bevergern am Sonntagmorgen ihres Schützenfestes, während des Frühschoppens, ihren Flatterscheibenkönig ausschießen. In diesem Jahr war der ganz flott ermittelt. Tobias Growe gelang es nach einer halben Stunde, gegen 11.30 Uhr, den Titel zu erringen.

Mit einem Frühschoppen auf der Vuegelrode hatte der zweite Schützenfesttag der Bevergerner Junggesellenschützen begonnen. Nachmittags zogen sie zum traditionellen Fischen zum Hof Gövert. Auch in diesem Jahr standen Zuschauer kurz nach 17 Uhr an der Straße und erwarteten die jungen Männer zurück, deren Auftritt in Form eines Marsches, angeführt vom Bevergerner Spielmannszug, nach dem Fischen und dem Bad in der Aa immer recht spektakulär ist. Liegestützen und andere Akrobatik mitten auf der Langen Straße ließen so manchen Autofahrer anhalten.

Abends trafen sich die Schützen wieder in ordentlicher Schützentracht mit ihren Damen im Festzelt. Diese hatten bei der Königin Kaffee getrunken. Gemeinsam klang das Fest zur Musik am Abend aus.